Jahreslosung

Jesus Christus spricht:
Seid barmherzig, wie auch
euer Vater barmherzig ist!
Lukas 6,36
Die Losung für Dienstag, 22.06.2021

Ein Mensch ist in seinem Leben wie Gras, er blüht wie eine Blume auf dem Felde; wenn der Wind darüber geht, so ist sie nimmer da. Die Gnade aber des HERRN währt von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Psalm 103,15-16.17

Durch Jesus Christus haben wir den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit, die Gott geben wird.
Römer 5,2

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Infos finden Sie hier.

Aktuelles aus der Gemeinde

E-Mail: info@ekgr.de

Liebe Eltern, liebe Familien!
Inzwischen gibt es aufgrund der sich entspannenden Pandemiesituation auch in unserer Gemeinde konkrete Überlegungen, die Angebote im Eltern-Kind-Bereich wieder zu starten.
Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze per Aushang sowie hier auf unserer Gemeindehomepage.
Wir freuen uns!
Wir feiern am Sonntag, 13. Juni 2021, um 10 Uhr einen Gottesdienst mit Abendmahl in der Versöhnungskirche

Das Abendmahl feiern wir mit Einzelgedecken am Sitzplatz, um den besonderen hygienischen Anforderungen Rechnung zu tragen. 

Herzlich willkommen!

 

Herzliche Einladung zum Offenen Singen, Mittwoch, 9. Juni, 19:30 Uhr

Nach einem kurzen "Warm up" wird ganz ungezwungen ein buntes Programm mit einem Mix aus geistlichen Liedern, Gospels, Pop, Kanons... gesungen.
Die Teilnehmenden können sich gegenseitig nicht hören aber sehen. Sie sind während des Singens stumm geschaltet, sodass sie Frau Erdmann, das Klavier und sich selbst hören.

Bis zum 7. Juni können Sie sich per E-mail anmelden: annette.erdmann@ekir.de

Sie erhalten dann die nötigen Zugangsdaten.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Erdmann per E-mail oder telefonisch (0203 / 76 77 09) zur Verfügung.

Wir laden Sie herzlich zur Lesepredigt ein. Hier können Sie die aktuelle Predigt lesen  oder
hier zum Ausdrucken (beidseitig) herunterladen.

Viel Freude beim Lesen!

Sie finden Exemplare der Lesepredigt zum Mitnehmen auch im Kasten unter dem Glockenturm.

Vorherige Predigten finden Sie hier

Präses angesichts der Eskalation im Nahen Osten „tief besorgt“ - Keinerlei  Rechtfertigung für Gewalt in Deutschland

„Erschrocken und tief besorgt“ zeigt sich der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Dr. Thorsten Latzel in einer Presseerklärung des Landeskirchenamtes vom 12. Mai 2021 angesichts der Eskalation der Gewalt in Israel und in den palästinensischen Gebieten. „Ich hoffe, dass beide Konfliktseiten zur Befriedung der Situation beitragen. Unsere Fürbitten gelten dabei besonders allen Verletzten, den Angehörigen von Opfern und allen Menschen, die durch die Raketenangriffe betroffen sind.“

Auf das Schärfste verurteilt der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland zugleich die Anschläge gegen Synagogen, jüdische Einrichtungen und Mahnmale in Bonn, Münster, Düsseldorf und an anderen Orten. „Es gibt keinerlei Rechtfertigung für solche Gewalt und ich möchte allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern jüdischen Glaubens meine tiefe Solidarität angesichts solcher Übergriffe aussprechen.“

„Die Gefahr antisemitischer Anschläge ist in Deutschland mehr als real“, warnt Oberkirchenrätin Barbara Rudolph mit Blick auf erste Meldungen von Sachbeschädigungen und verbrannten Israel-Fahnen. Immer wieder klagten jüdische Gesprächspartner im Rheinland, dass sie als Deutsche für die Politik der israelischen Regierung verantwortlich gemacht würden. Wenn Menschen die Situation in Israel und Palästina zum Anlass nähmen, in deutschen Städten Gewalttaten zu verüben, „dann sind sie irregeleitet, aber hochgradig gefährlich“, so die Oberkirchenrätin.

(aus einer Presseerklärung der EKiR vom 12.05.2021)

Das Presbyterium unserer Kirchengemeinde hat vor einigen Jahren ein Bekenntnis formuliert, auf das wir aus aktuellem Anlass hier nochmals hinweisen.

Seit über einem Jahr steht das große Holzkreuz auf dem Außengelände vor der Versöhnungskirche.

Dieses Kreuz erinnert uns an Tod und Auferstehung Jesu Christi.

Wer möchte, kann einen Stein oder ein Licht vor das Kreuz stellen und damit alles das, was im Moment beschwert, was an Sorge und Schuld auf ihm oder ihr lastet oder traurig macht, symbolisch vor dem Kreuz ablegen. Ein Meditationstext lädt zum Gebet ein.

Sollten Sie wegen der Corona-Pandemie Ihre Wohnung nicht verlassen, so können Sie auch zuhause dieses Ritual mit Stein und Blume für sich  feiern und sich so mit Ihrer Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm verbunden fühlen.

   

"Café Albertinchen" - Ein Angebot für Eltern mit ihren Kindern im ersten Lebensjahr

 Wann?    Montags, 9:00 – 11:00 Uhr (voraussichtlich nach den Sommerferien)

Wo?     Evangelische Kirchengemeinde Großenbaum - Rahm, Jugendzentrum „Albert-Schweitzer-Haus“, Lauenburger Allee 19

Was?    Kennenlernen, erzählen, entspannen, Kontakte knüpfen, austauschen, Spaß haben…

Herzlich willkommen!

Ansprechpartnerin: Heike Bader, E-Mail: albertinchen@ekgr.de

Liebe Eltern, liebe Familien!
Inzwischen gibt es aufgrund der sich entspannenden Pandemiesituation auch in unserer Gemeinde konkrete Überlegungen, die Angebote im Eltern-Kind-Bereich wieder zu starten.
Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze per Aushang sowie hier auf unserer Gemeindehomepage.
Wir freuen uns!

Wie wird eigentlich in Zeiten von Corona konfirmiert?

Vielleicht haben Sie sich das ja auch schon gefragt, denn Abstand und Maske, Verzicht auf Begegnung und Chorgesang, das alles passt so gar nicht zu unseren bisherigen Vorstellungen von einem feierlichen und gut besuchten Konfirmationsgottesdienst, zu dem alle Verwandten und Freunde der Jugendlichen eingeladen werden. Und was ist mit dem Unterricht, in dem die Konfirmandinnen und Konfirmanden in der Regel über fast zwei Jahre auf ihre Konfirmation vorbereitet werden?

 

Hier können Sie lesen, wie Pastorin Ulrike Kobbe als Verantwortliche für die Begleitung der Konfirmandinnen und Konfirmanden in unserer Gemeinde die zurückliegende Zeit erlebt hat.

Im Buchclub "Bücher um 1/2 acht" ist der nächste Termin für September geplant.

Es soll dann um das Buch "Becoming" von Michelle Obama gehen.

Aktuelle Informationen finden sie rechtzeitig hier auf unserer Homepage, auch unter dem Menüpunkt "Gruppen" in der Rubrik Gesprächskreise.

Seelsorge
16.03.2020Start

Auch wenn im Moment keine Hausbesuche möglich sind, so können wir doch miteinander per Telefon ins Gespräch kommen.

Klaus Andrees Notfallseelsorger 0203 767670
Ulrike Kobbe Pastorin 0203 9331907
Ernst Schmidt Pfarrer 0203 39203597

 Sollte sich der Anrufbeantworter melden, so nennen Sie bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer. Wir rufen gerne zurück!

Das Thema „Nachhaltigkeit“ hat die Konfirmandinnen und Konfirmanden in diesem Frühjahr beschäftigt: in ihrem Umfeld suchten die Jugendlichen Beispiele für Gottes gute Schöpfung, denn Gott hat die Erde ja wunderbar geschaffen. Sein Fazit nach der Schöpfung: und alles war sehr gut. (Wer nachlesen möchte: 1. Buch Mose, Kapitel 1 und 2) Das ist auf den Fotos und in den dazu gesammelten Begriffen in der „Wortwolke“ unschwer zu erkennen.

Danach beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem sogenannten Herrschaftsauftrag: Gott übergibt den Menschen die Verantwortung für die Schöpfung und spricht: „Macht euch die Erde untertan.“ Das haben die Menschen getan – mit schlimmen Konsequenzen für unsere Umwelt und das Klima. Auch das haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden in Wort und Bild festgehalten.

Klicken Sie zum Vergrößern gerne auf die einzelnen Bilder.

Eines Tages wird uns Corona nicht mehr bestimmen, dann…

Es wird die Zeit kommen, in der wir wieder selbst unser Leben und unseren Alltag frei gestalten können. Eine Zeit, in der es wieder große Gemeindefeste mit vielen Menschen, Programmbühnen und Würstchenständen geben wird. Es wird bleibende Erlebnisse und Begegnungen mit anderen Menschen in der Gruppe geben. Es wird wieder gelacht, getanzt und laut gesungen...

Auch wenn es im Augenblick noch in weiter Ferne erscheint, gibt es doch Signale, dass diese Zeit wiederkehren wird. Warum also nicht jetzt schon einmal gedanklich in diese Zukunft schweifen und auf genau die kleineren oder größeren Momente freuen, die wir nun schon länger vermissen? Das gemeinsame Kochen, der Ausflug ins Schwimmbad oder die gemeinsamen Stunden mit der Familie. Diese Vorfreuden wollten wir sammeln und aufblühen lassen.

Hierfür war die „Wand der Vorfreuden“ unter dem Vordach der Versöhnungskirche an der Lauenburger Allee gedacht. Dort konnte man die Vorfreuden auf Zetteln aufschreiben oder auch Bilder malen und diese auf der Wand befestigen.

Nun ist die Aktion neben dem Kircheneingang beendet, die virtuelle Wand hier auf der Homepage ist aber weiterhin einsehbar. Gedanken, Vorfreuden oder Fotos von Bildern können noch per mail an homepage@ekgr.de geschickt werden. 

Und hier geht es zur virtuellen Pinnwand…

                                                                                                       

Liebe Gemeinde,

aufgrund der Covid-19-Pandemie finden zurzeit leider keine Präsenzgottesdienste statt, d.h. es können auch keine Spenden für Hilfsprojekte eingesammelt werden.

Hier finden Sie die jeweils aktuellen Kollektenzwecke mit den entsprechenden Kontoverbindungen, für die wir in den Gottesdiensten gesammelt hätten sowie auch die Kontoverbindung unserer Gemeinde im Zusammenhang mit der Kollekte für eigene Aufgabenbereiche.

So haben Sie die Möglichkeit Projekte, denen Sie gerne helfen möchten, zu unterstützen.

Wir bedanken uns recht herzlich!

Unter dem Motto: „Schöpfung bewahren, Neues ausprobieren, gemeinsam etwas verändern“ rufen zahlreiche evangelische Landeskirchen und katholische Bistümer zum Klimafasten auf. Für jede Woche der Passionszeit wird ein Thema herausgehoben, auf das wir achten können. In einer Woche geht es um die Art wie wir heizen, in einer anderen Woche um unsere Mobilität. Wieder in einer anderen Woche geht es um unseren Wasserverbrauch, unseren „Wasserabdruck“. So erfahren wir zum Beispiel, dass jeder Mensch in Deutschland rund 120 Liter Trinkwasser täglich verbraucht. Aber darüber hinaus steckt in Lebensmitteln, Konsumgütern und Dienstleistungen noch viel mehr sogenanntes virtuelles Wasser, das ist Wasser, was zum Beispiel für die Produktion verbraucht wird. Unser täglicher Wasserfußabdruck beträgt fast 3900 Liter.

Ziel der Kampagne ist es, genauer sein eigenes Umweltverhalten zu beobachten und es mit kleinen Schritten zu verändern:

-Mit weniger und anderer Energie leben

-Anders unterwegs sein

-Weniger kaufen und verbrauchen

-Mehr Zeit für mich und meine Mitgeschöpfe

Eine andere gerechtere und ressourcenschonendere Art des Lebens und Wirtschaftens könnte möglich sein, ohne Wachstumszwang und sinnlosen Konsum, gemäß dem Motto „So viel du brauchst…“

Die Broschüre liegt in der Versöhnungskirche, den Kindergärten und im Gemeindebüro aus. Sie kann aber auch hier heruntergeladen werden. Die darin enthaltenen Gedanken und Tipps sind nicht nur an die Fastenzeit gebunden.

Übrigens: Auch in unserer Kirchengemeinde überlegen wir, was in unserer Gemeinde verändert werden kann, um Ressourcen zu sparen und die Umwelt zu schonen.

 

Die Landesmusikräte haben die Orgel, die auch als Königin der Instrumente bezeichnet wird, zum Instrument des Jahres gekürt.

In ganz Deutschland gibt es rund 50.000 Orgeln; die meisten stehen in Kirchen.

Die Orgel ist das größte aller Musikinstrumente und ein faszinierendes Wunderwerk der Technik. Kein anderes Instrument verfügt über einen so großen Tonumfang und über so viele verschiedene Klangfarben, die miteinander kombiniert werden können.

So kann die Orgel innig und sphärisch klingen, aber auch erhebend und gewaltig.

Wir möchten Ihnen und Euch im Orgeljahr 2021 unsere Walcker-Orgel in Klängen und Bildern näher bringen. 

Auf dieser Seite haben Sie schon einmal die Möglichkeit, unsere Orgel zu hören und zu sehen.

Annette Erdmann spielt an der Walcker-Orgel

in der Versöhnungskirche:





Johann Sebastian Bach    Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ

Johann Ludwig Krebs        Praeambulum supra  Jesu, meine Freude    

Annette Erdmann                Choralbearbeitung    Jesu, meine Freude  

Hier bekommen Sie Einblicke in das Innere unserer Orgel - mit Bildern, Videos, einigen charakteristischen Klangbeispielen und interessanten Informationen.

Im Jahr 2021 existiert jüdisches Leben in Deutschland nachweislich seit 1700 Jahren. Bundesweit wird dieses Jubiläum mit zahlreichen kulturellen Veranstaltungen und Begegnungsprojekten gefeiert ( www.1700jahre.de ) . Auch die Evangelische Kirche im Rheinland ist mit beteiligt.

Ein Beitrag zum Jubiläumsjahr ist die Plakataktion #beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst.

Auf zwölf Plakaten werden monatlich jüdische und verwandte christliche Fest- und Feiertage dargestellt und in wenigen Sätzen ihre Bedeutung und ihr Zusammenhang erklärt. Einfach, anschaulich und verständlich machen die Plakate neugierig darauf, mehr zu erfahren. Sie finden die Plakate in den Schaukästen unserer Kirchengemeinde.

Für Vertiefungen finden sich auf der Website www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de Materialien, Videos, jüdisch-christliche Dialoge und vieles mehr. 

Die evangelische Trauung ist ein Gottesdienst anlässlich der Eheschließung mit Gebet, Liedern, Worten aus der Bibel, Predigt und dem Segen.
In der Trauung wird dem Brautpaar der Segen Gottes zugesprochen.

Alles Wissenswerte über die Hochzeit in unserer Gemeinde finden Sie hier .

Mit der Taufe wird ein Mensch in die christliche Gemeinschaft aufgenommen.

Bei der Taufe wird uns zugesprochen, dass Gott unseren Lebensweg begleitet. Die Taufe ist ein Bekenntnis zu Jesus Christus. 

Alle wichtigen Informationen zum Thema Taufe hier in unserer Gemeinde finden Sie hier.

Bereits im März haben wir den folgenden Text auf unserer Webseite eingestellt - und diese Einladung gilt nach wie vor...

Ein stadtweites Läuten der Kirchenglocken, eine Kerze im Fenster, ein stilles Gebet - das ist eine Kraft und das gibt Kraft. Lesen Sie hierzu die Einladung von Superintendent Armin Schneider und lassen Sie uns gemeinsam in Duisburg ein Zeichen der Verbundenheit setzen.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern und Brüder,

in dieser schwierigen Zeit kommen aus unseren Gemeinden und Kirchen zahlreiche ermutigende Zeichen, die den Menschen zeigen, trotz Kontaktverbot bleiben wir miteinander verbunden und sind füreinander da.
Vielleicht das stärkste Zeichen der Verbundenheit ist das gemeinsame Gebet. Dazu laden traditionell die Glocken unserer Kirchen ein. In einigen Gemeinden gibt es bereits die Praxis an bestimmten Tagen oder auch zu bestimmten Tageszeiten zu läuten. Aus anderen Gemeinden bin ich angefragt worden, ob wir uns nicht auf eine gemeinsame Zeit festlegen sollten.
Das würde in der Öffentlichkeit bestimmt noch einmal anders und aufmerksamer wahrgenommen.

In Absprache mit dem Stadtdechanten lade ich Sie herzlich ein, täglich um 19:30 Uhr 5 Minuten lang die Glocken ihrer Kirche läuten zu lassen, Ihre Gemeindemitglieder zu bitten, eine Kerze ins Fenster zu stellen und dazu ein Gebet zu sprechen. Es tut gut sich in dieser schweren Zeit zu vergewissern, dass wir mit unseren Sorgen und Ängsten nicht allein sind, sondern dass da eine Kraft in der Welt ist, die diese Welt und unser Leben trotz allem und in allem hält und trägt.

Bleiben sie gut behütet
Ihr Armin Schneider
(Superintendent)

Seit Beginn der Corona-Pandemie bieten wir in unserer Gemeinde einen Einkaufsservice für Menschen an, die eine entsprechende Unterstützung benötigen.

Da uns erfreulicherweise nach wie vor ein engagiertes Team von Einkaufshelfer*innen zur Verfügung steht, können wir dieses Angebot nun weiterhin aufrechterhalten.

Das Angebot der Einkaufshilfe wird von ehrenamtlich Mitarbeitenden ermöglicht, Sie erstatten nur die anfallenden Auslagen.

Wem es also aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund anderer Einschränkungen nicht möglich ist, selbst Einkäufe zu erledigen, kann gerne Kontakt zu Ulrike Boos vom BBZ unserer Gemeinde aufnehmen:

Telefon: 0203 7128639
Mail: ulrike.boos@ekir.de

Hallo liebe Kinder,
neugierig auf die Minikirchen? Dann geht es hier weiter. 

Kirchengemeinde lebt von Gottes Gegenwart, die sich auch in der Begegnung und Beziehung von Menschen ausdrückt. Zurzeit ist das nicht einfach, miteinander in Beziehung zu treten und sich zu begegnen. Sobald dies wieder möglich ist, werden auch unsere Angebote wieder stattfinden.
Wenn Sie an einer Gruppe oder einem Angebot in der Gemeinde teilnehmen möchten, so bitten wir Sie, vorher Kontakt mit der Gruppenleitung aufzunehmen und sich über die aktuelle Situation zu informieren. Eine Übersicht über die Gruppen und Kreise finden Sie hier auf der Homepage unter der Rubrik „Gruppen“.

Liebe Kinder!

Wir haben in dieser Woche etwas Tolles erlebt! Wir haben Annette Erdmann, unsere Kantorin, an der Orgel oben in unserer Versöhnungskirche besucht. Sie hat uns viele spannende Dinge rund um die Orgel erklärt und gezeigt und natürlich auch etwas vorgespielt. Man kann sogar in die Orgel hineingucken! Seid ihr neugierig? Dann klickt doch mal hier ...

Liebe Grüße von Karl und Albert!