Mit neuem Presbyterium nach vorne gehen

Quelle: Kirchengemeinde

Die Kirchengemeinden unserer Landeskirche, der  Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) sind presbyterial geordnet, d.h. die Gemeinden leiten sich selbst. Gemeinsam mit den Pfarrerinnen und Pfarrern bestimmen die Presbyterinnen und Presbyter Prioritäten und entscheiden über Finanzen und Personal. Sie legen auch die Gottesdienstordnung der Gemeinde fest. Das Presbyterium ist also kein Aufsichtsrat, sondern ein Leitungsgremium, das seine Entscheidungen immer auch an geistlichen Kriterien orientiert: Dient es zum Guten? Baut es auf? Dient es der Ehre Gottes?

Im März scheiden Klaus Andrees, Monika Heckmann, Benno Moll und Uwe Stoffels aus dem Presbyterium aus. Sie haben in den vergangenen Jahren zusammen mit den anderen Presbyterinnen und Presbytern die Geschicke der Gemeinde geleitet, bedacht in die Wege geleitet und die Gemeinde nach vorne gebracht. Als Ehrenamtliche haben sie viel Zeit in die Gemeinde investiert. Dafür ist die Kirchengemeinde sehr dankbar.

Wann das neue Presbyterium in der Versöhnungskirche in sein Amt eingeführt und die ausscheidenden Presbyterinnen und Presbyter aus ihrem Amt verabschiedet werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Unser neues Presbyterium besteht aus:
Heike Bader
Anette Gebauer-Berlinghof
Lars Gundtoft
Tobias Helling
Ulrike Kaden
Karoline Mai-Wiethoff
Michael Rethmeier
Heinz Stahl
Susanne Thamm

Hinzu kommen als Mitarbeiterpresbyterinnen Annette Erdmann und Pastorin Ulrike Kobbe.

Pfarrer Ernst Schmidt ist geborenes Mitglied des Presbyteriums.